Brigitte Grawe Fotografie & Blog

Stockholm

Nun war ich also in Schweden. Noch nie zuvor war ich in Skandinavien. So war ich sehr gespannt auf neue Eindrücke und Begegnungen. Neben dem eigentlichen Anlass der Reise – meiner Teilnahme an einer Künstlertagung –  habe ich mir natürlich auch Zeit für Fotografie und Film genommen. Es gab tolle Motive, die Stadt ist wunderschön. Verteilt auf 14 Inseln, an der Ostsee gelegen, gibt sie ein eindrucksvolles Bild skandinavischer Schönheit wieder. Ein Drittel von Stockholms Fläche ist Wasser. So wird sie gerne als Venedig des Nordens bezeichnet. Doch wie entstand diese Stadt?

Zu Beginn des 13. Jahrhunderts benötigte Schweden dringend einen Umschlagplatz für den Warenhandel von der Ostsee in den Mälarensee, bzw. ins Landesinnere. Man baute zu diesem Zwecke eine Siedlung auf der Insel Stadsholmen. Sie war der Entstehungskern Stockholms; die heutige Altstadt, inzwischen Gamla Stan benannt. Die früheste nachgewiesene urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1252, und ist ein Brief an Jarl Birger Magnussen. Er war der damalige Regent und vermutliche Gründer der Stadt. Ebenfalls im Laufe des 13. Jahrhunderts kamen die Inseln Helgeandsholmen und Riddarholmen durch Befestigung hinzu. In der Folge wuchs die Stadt rasch. Schon 1289 war sie die bevölkerungsreichste Stadt Schwedens.

Im 17. Jahrhundert erlebte Schweden seine Blütezeit und wuchs zu einer einflussreichen europäischen Macht heran. Zwischen 1610 und 1685 wuchs die Einwohnerzahl von ca. 15.000 Menschen auf über 60.000 an. 1634 wurde Stockholm die offizielle Hauptstadt des schwedischen Reichs und Residenz des Königs.

Zu Beginn des 18. Jahrhunderts musste Stockholm nicht nur die Pest sondern auch die Folgen des Großen Nordischen Krieges verwinden. Die Stadt war nun fast mittellos. Gebäude und Infrastruktur zerfielen, die Einwohnerzahlen sanken. Dazu kam ein Großbrand, der weite Flächen südlich der Altstadt vernichtete. Erst die zweite Hälfte des Jahrhunderts brachte erneuten wirtschaftlichen Aufschwung, die Industrialisierung setzte ein. Nicht zuletzt durch Zuwanderung stiegen die Einwohnerzahlen rasch wieder an. Stockholm benötigte dringend mehr Wohnland. Viele Gebiete des Umlandes wurden daher eingemeindet.

Der Bau der U-Bahn im 19. Jahrhundert ließ weitere Vorstädte entstehen und miteinander verbinden. Die Stadt entwickelte sich zu einem Handels- und Dienstleistungszentrum. Im späten 20. Jahrhundert wandelte sich Stockholm zu einer modernen, technologisch-ausgerichteten Stadt. Heute ist die Region Stockholm eine der reichsten Europas. Im Großraum Stockholm leben etwa 2,1 Millionen Menschen; davon ca. 900.000 in der Stadt Stockholm.  Ein großer Teil des heutigen Wohlstands resultiert aus der Leichtindustrie, u. a. der Informationstechnologie und Computerbranche. 85 Prozent aller Beschäftigten arbeiten im öffentlichen und privaten Dienstleistungsbereich.

Man kann sich wohl gut vorstellen, dass sich in der Kürze der Zeit nicht alle 14 Inseln erkunden ließen. So hatte ich im Vorfeld bereits entschieden, was ich mir ansehen wollte. Da mein Hotel im zentralen Stadtteil Östermalm lag, war klar, dass ich dieses Umfeld automatisch erkunden würde. Darüber hinaus hatte ich mir einen Besuch des Freilichtmuseums Skansen auf der Insel Djurgården  sowie der Altstadt Gamla Stan auf Stadsholmen vorgenommen.

Östermalm ist der schickste und teuerste Stadtteil Stockholms. Entsprechend edel sieht die endlose Einkaufsmeile aus. Obwohl ich kein Freund von Shopping bin, haben mich jedoch die Schaufenster fasziniert. Vergleichbar schöne und fantasievolle Dekorationen habe ich bisher nur in Chelsea, London gesehen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Abgesehen von der wirklich schönen Architektur des Viertels war für mich das Schönste die Bucht Nybroviken. Mein Hotel in der Straße Strandvägen (s. Beitragsfoto) bot einen traumhaften Ausblick direkt auf das Wasser und die dort liegenden Schiffe. Besonders bei gutem Wetter, am Abend bzw. zur blauen Stunde ein wunderschönes Fotomotiv. Dort habe ich mich nur zu gerne mit meiner Kamera aufgehalten. Nur wenige Gehminuten davon entfernt, war ich bereits auf der Insel Stadsholmen. Auch von hier aus hat man einen fantastischen Ausblick über das Wasser und ist auch gleich in Gamla Stan.

Egal ob abends oder tagsüber, die Stadt ist absolut sehenswert. Stockholm ist ein wirklich empfehlenswertes Reiseziel. Aber man sollte Zeit mitbringen; es gibt soviel Schönes zu entdecken. Allerdings hat Stockholm seinen Preis und liegt im Ranking um die teuersten Städte Europas auf Platz drei. Und doch; wer kann, der sollte …

Sehen Sie hier eine Auswahl meiner Fotos zu:
Stockholm
Gamla Stan
Skansen

 

Teilen
+1
Twittern